Neuigkeiten

Stiftung help an hope ermöglicht bedürftigen Kindern Weihnachtsgeschenke - 1.000 Pakete werden an fünf Standorten des Dortmunder Tafel e.V. verteilt

Die Corona-Pandemie sorgt für einen deutlichen Anstieg der Bedürftigkeit und auch immer mehr Kinder sind betroffen. Denn 2,8 Millionen Kinder und Jugendliche, jedes fünfte Kind, ist in Deutschland von Armut bedroht.

Zu diesen Kindern zählen auch die Kinder der Kunden von der Dortmunder Tafel. Kaum Spielzeug, kleine Wohnungen und die angespannte Lage lässt bei vielen Kindern sicher aktuell nur auf Weihnachtsgeschenke hoffen. Aus diesem Grund ermöglichen die Stiftung help and hope und der Dortmunder Tafel e.V. 1.000 Weihnachtsgeschenke für bedürftige Kinder.

„Nachdem wir schon eine gemeinsame Aktion im ersten Lockdown auf die Beine gestellt haben und 1.000 Spiel- und Bastelpakete verteilen konnten, wollten wir auch in der Weihnachtszeit eine Freude bereiten. Mir bricht es das Herz zu wissen, dass viele Kinder womöglich kein Weihnachtsgeschenk bekommen. Daher haben wir dank der Hilfe von vielen Spendern und Unterstützern 1.000 Weihnachtspakete zusammenstellen können“, so Sandra Heller, Vorstandsvorsitzende der Stiftung help and hope.

Die Weihnachtspakete beinhalten ein großes Spielzeug, wie zum Beispiel eine Puppe oder eine Spielzeug-Polizeistation, ein Kuscheltier, etwas zum Basteln und auch einen Adventskalender. Die Kunden der Dortmunder Tafel können sich so mit ihren Kindern schon den ganzen Dezember auf das Weihnachtsfest einstimmen und dann am 24. Dezember ein Geschenk überreichen.

Finanziert wurde die Aktion unter anderem über eine Spendenkampagne. „Jedes Paket hat einen Wert in Höhe von 20 Euro. Wir sind unendlich dankbar, dass so viele Privatpersonen und auch Unternehmen für diese Aktion gespendet haben. Besonders hervorzuheben ist die TEDi GmbH & Co. KG sowie die Woolworth GmbH, die uns einen Großteil der Spielsachen zur Verfügung gestellt haben. Aber auch die Brandpur GmbH sowie der Kurierdienst Zimmermann, die uns bei der Auslieferung tatkräftig unterstützten“, so Heller weiter.

Die ersten 700 Pakete wurden an fünf Standorten (Hörde, Scharnhorst, Huckarde, Körne und Haydnstraße) der Dortmunder Tafel verteilt, 300 weitere Pakete folgen bis Samstag.

Die Tafel hat in Dortmund fast 15.000 Kunden, die auf die Versorgung durch die Tafel angewiesen sind. Mehr als 3.200 Kinder unter 12 Jahren leben in Familien, die durch die Tafel versorgt werden. „Bei den Familien reicht das Geld nicht für einen Kino- oder Zoobesuch. Und auch Weihnachtsgeschenke sind in der aktuellen Zeit bei vielen undenkbar. Umso schöner, dass die Kinder dennoch ein Weihnachtsgeschenk bekommen“, so Dr. Horst Röhr, 1. Vorsitzender des Dortmunder Tafel e.V., abschließend.

Wer die Aktion unterstützen möchte, kann unter www.helpandhope-stiftung.com/de/spenden/ unter dem Stichwort „Weihnachtspaket“ oder direkt bei betterplace.org unter  www.betterplace.org/p87589 spenden.

Foto (v.l.): Dr. Horst Röhr (1. Vorsitzender des Dortmunder Tafel e.V.), Jana Zimmermann (Mitarbeiterin der Stiftung help and hope), Sandra Heller (Vorstandsvorsitzende der Stiftung help and hope), Klaus Hockun (Ehrenamtlicher des Dortmunder Tafel e.V.)