Historie Ein Bauernhof und Wohlfühlort für Kinder und Jugendliche

Das Gut liegt direkt an der Emscher und zwischen den Ortsteilen Mengede und Ellinghausen. Es ist ein Anwesen, das bereits in mittelalterlichen Quellen als die „Königsburg“ mit einer Wassermühle erwähnt wurde. Die von der Emscher angetriebene Wassermühle hat dem Gut ihren heutigen Namen gegeben.

 

Genutzt wurde das Anwesen des Guts vom frühen 20. Jahrhundert an bis in die 60er Jahre als sogenanntes Zechengut. Es gehörte verschiedenen Bergwerksgesellschaften und war das größte landwirtschaftliche Gut in der Umgebung. In den vergangenen vier Jahrzehnten hatte der vormalige Eigentümer Hoesch AG, später thyssenkrupp AG, das Anwesen verpachtet. Das Hofensemble steht heute unter Denkmalschutz.

 

Schon vor einiger Zeit haben sich auf dem Gelände soziale Einrichtungen, wie beispielsweise der Verein Christopherus, niedergelassen. Dieser Verein und weitere soziale Einrichtungen prägen das derzeitige Bild des ehemaligen Zechenguts.