4YOU

Die stark ansteigenden Zahlen von Asylbewerbern erfordern verstärkte Anstrengungen zur Betreuung und Unterstützung der Flüchtlinge – insbesondere auch während der Zeit vom Eintritt in das Gastland bis zur Entscheidung über den Asylantrag. Mit unserem Programm „4YOU“ möchten wir uns für junge Erwachsene einsetzen und sie im Rahmen eines Sprachkurses in Verbindung mit Maßnahmen zur Erstorientierung betreuen. Unsere Zielgruppe sind junge Flüchtlinge im Alter von 18-25 Jahren, die erst vor kurzem in Deutschland eingetroffen sind und im Raum Dortmund in Gemeinschaftsunterkünften auf den Abschluss ihres Asylverfahrens warten.

Ohne Sprachkenntnisse und soziale Kontakte zu unserer Gesellschaft sind die Asylbewerber gezwungen, sich in ihrem neuen Lebensumfeld zu orientieren und sich im Alltag auch auf Deutsch verständlich machen zu müssen. Dabei will die Stiftung help and hope den Flüchtlingen eine wirksame und unbürokratische Soforthilfe anbieten.  Wir würden uns freuen, wenn auch Sie unser Integrationsprogramm „4YOU“ unterstützen.

Die vier Bereiche des 4YOU-Programms

So erreichen Sie uns

Die Stiftung help and hope will sich mit ihrem Projekt „4YOU“ für die schnelle sprachliche und alltagspraktische Integration von jungen Asylbewerbern in Dortmund einsetzen. Es ist unser Ziel, interessierten in Wohnheimen und Sammelunterkünften untergebrachen jungen Erwachsenen, deren Aufenthaltsstatus und Asylverfahren noch nicht geklärt ist, durch praxisbezogene Sprachbasiskurse und sozialen Beistand das tägliche Leben zu erleichtern und sie sinnvoll zu beschäftigen und zu schulen.

 

Gemäß unseres Satzungszweckes sehen wir diese Arbeit mit den jungen Flüchtlingen als sinnvolle Ergänzung zu unseren bisherigen Bildungs- und Betreuungsprojekten.

Suher Al Nasser

Telefon: 0157 864 017 25

Suher.AlNasser(at)helpandhope-stiftung.com

Was wir bieten

Gerade die jungen Erwachsenen leiden ganz besonders unter der Situation des engen Zusammenlebens in Gemeinschaftsunterkünften, beschäftigungslos in steter Sorge um ihre Familie und den Ausgang des Asylverfahrens.

Hier bieten wir mit Unterrichtseinheiten von wöchentlich je 4 Unterrichtsstunden an 3 Tagen eine sinnvolle Betreuung, die über den reinen Erwerb von einfachen Deutschkenntnissen hinausgeht. Hierzu zählen beispielsweise auch die Vermittlung von landeskundlichem Wissen zur Erstorientierung und weiteren für die Flüchtlinge wichtigen Themengebieten. Auch die Information über Einrichtungen in ihrer Umgebung inkl. der Behörden, Regelungen der medizinischen Versorgung, Grundstrukturen des Zusammenlebens in Deutschland und viele anderer Zusammenhänge einer ihnen fremden Kultur, die den Asylbewerbern die Eintrittsphase in Deutschland erleichtern wird, gehören dazu. Dabei werden auch Ausflüge und praktische Übungen im deutschen Alltag – vom Einkauf bis zu Nutzung der öffentlichen Einrichtungen – als begleitende Maßnahmen des reinen Sprachunterrichtes durchgeführt.

Wichtige Themengebiete sind dabei unter anderem

  • Der Alltag in Deutschland (Einkaufen)

  • Gesundheit und medizinische Versorgung

  • Orientierung vor Ort (Verkehr / Mobilität)

  • Sitten und Gebräuche in Deutschland

  • Sprechen über sich und soziale Kontakte